Pimp your Buzzidil – die neuen Tutorials

Könnt Ihr Euch auch so schwer für ein Design entscheiden? Jetzt, wo mein Baby und damit wieder ein Tragling hier ist, würde ich am liebsten jeden Tag ein neues Buzzidil haben. Die Idee hatten wir ja eigentlich schon ganz am Anfang – das Buzzidil Your Day.

Aber jetzt haben wir für alle, die ihr Buzzidil gern mal anders haben wollen, eine einfache und schnelle Nähanleitung für Zusatzkopfstützen. So kann man wirklich jeden Tag variieren und für Weihnachten, Halloween oder Opas 70er kann man sich überhaupt ein Special einfallen lassen. Pimp Your Buzzidil!

Halloween-Buzzidil2

Anlässlich des bevorstehenden Halloween-Abends habe ich die Nähmaschine surren lassen, und das ist dabei herausgekommen.

Hier ist es, unser erstes Selbermacher-Tutorial für Zusatzkopfstützen (und Ihr ratet schon richtig, einige Tutorials für kreatives und praktisches Buzzidil-Zubehör werden da noch kommen):

Tutorial 1 – Pimp Your Buzzi

Advertisements

War das geplant?

Bald ist es soweit und unser 4. Söhnchen wird schlüpfen. Und ich bin nur froh, wenn es endlich soweit ist. Ich kann jetzt nach der 4. Schwangerschaft für mich mit Sicherheit sagen: Schwanger sein ist nicht lustig. Der ewige Eiertanz, nichts frühzeitig auszulösen, die Übelkeit, die jetzt am Ende schon wieder kommt, die Müdigkeit, Kreislaufprobleme, die Unbeweglichkeit – und jetzt am Schluss kann ich auch keinerlei körperliche Attraktivität meines Riesenbauches mehr feststellen.

Frage meines Jahres 2014: „War das geplant?“  (Schließlich weichen wir ja jetzt nicht mehr nur knapp sondern gewaltig vom gängigen Plan der hierzulande als Ideal empfundenen 2-Kind-Familien ab). Dicht gefolgt von: „Wird es jetzt wenigstens ein Mädchen?“

Nein.

Ich habe ja schon viel geplant in meinem Leben – angefangen bei der Berufswahl bis hin zu den Zeiten, wann ich meine Kinder bekommen werde (wohlgemerkt 2 Kinder, älterer Bub, jüngeres Mädchen). Als ich 8 war, war ich immer der Meinung, mit 12 wäre ich dann hinreichend erwachsen, um mir einen Hund nehmen zu können.

Nunja, wenn ich eines gelernt habe, dann dass es immer anders kommt. Vor einiger Zeit habe ich einen Brief erhalten, den ich mir selbst in der Maturaklasse geschrieben habe, ein Brief über meine Lebenspläne. Unser damaliger Religionslehrer hat die Briefe aufbewahrt und sie 20 Jahre später (ja, so alt bin ich schon) an seine Schüler versandt. Mein Gott, was war ich brav – und wie wunderbar hatte ich mich in alle für mich vorgesehenen Projekte eingepasst.

Fakt ist, dass nichts von dem, was ich in dem Brief geplant hatte, eingetroffen ist.

Also nein, eigentlich war ein viertes Kind ebenso wenig geplant wie die Tatsache, dass ich eine Bubenmama bin. Ich hätte es tatsächlich immer als Privileg betrachtet, sowohl Buben als auch Mädchen großziehen zu dürfen.

Die Hängematte: Best place to be in der Schwangerschaft

Die Hängematte: Best place to be in der Schwangerschaft

Und wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich mir zu Beginn dieser Schwangerschaft auch immer wieder die Frage gestellt: Wozu eigentlich ein viertes Kind? Warum nochmal aufs Glatteis tanzen gehen? Warum all die Risken nochmal eingehen? Vor allem aber: Warum nochmal zurück an den Start? Jetzt, wo es mit den Älteren so langsam gemütlich wird und ich nicht mehr als 100%-Versorgungseinheit funktioniere.

Eine endgültige Antwort habe ich bis jetzt nicht gefunden. Doch letztlich kann man bei jedem Kind die Frage nach dem Warum stellen. Wozu bekommt man überhaupt Kinder?

Abgesehen davon, dass es wohl Teil unseres naturgegebenen Plans ist, dass wir uns reproduzieren, ist der Wunsch nach einem Kind immer zu Beginn egoistisch – etwas Kleines, etwas Weiches, so süß und ein Stück, das von einem fortleben wird, ein neues Abenteuer mit 1000 neuen Möglichkeiten… Das Ergebnis ist dann natürlich im besten Fall eher altruistisch, weil man schließlich weder beim 1. noch beim 2., 3. oder 4. Kind vorweg empfinden kann, wie groß die Liebe zu diesem neuen Wesen wird und wie sehr man bereit ist, alles zu tun, alles zu geben, damit es diesem neuen Menschen gut geht.

Und umgekehrt ist jedes unserer Kinder für uns von erheblichem Wert – für die Erkenntnis über unser eigenes Selbst, über das Sein. Von jedem meiner Kinder habe ich unermesslich viel über mich selbst gelernt, habe hinterfragt, habe neue Wege entdeckt, neue Zugänge gefunden – zu mir, zu „dem Leben“. Mein Großer hat mich als high need baby auf den Weg geschickt. Was begonnen hat als die Suche nach den Ursachen für sein Wesen, für sein Weinen ist schnell in eine Suche nach mir selbst übergegangen. Ich habe viel gelesen, zuerst für ihn, schließlich aber für mich. Ich denke, ich kann behaupten, dass er mich ein gewaltiges Stück weiter gebracht hat. Ich habe begonnen anders zu denken, ich habe begonnen nachzuspüren und ich habe vieles, was ich bis dahin als „es ist, wie es ist“ angesehen habe, mit anderen Augen zu sehen begonnen. Mein Mittlerer hat mir als sehr zufriedenes Baby viel Sicherheit gegeben. Dafür hat er mich als 4 bis 5-Jähriger vor ganz neue Fragen gestellt, als aus meinem easy Kleinkind plötzlich ein kleiner Revoluzzer wurde. Er hat meine angelernen Reaktionsmuster in Frage gestellt und hat mich erneut auf die Suche nach neuen Antworten geschickt. Mein Kleinster ist für mich die Liebe in Person – ich fühle mich ihm in einer Weise verbunden, die wieder ganz anders ist als die Verbundenheit mit seinen großen Brüdern. Ich bin meinen Kindern so unendlich dankbar für all das, was sie für mich tun.

Natürlich ist das Leben mit Kindern oft anstrengend, nervenzehrend, man eckt an, erntet böse Blicke, Kopfschütteln. Man wird von der Umgebung in Frage gestellt, wenn Kinder nicht funktionieren, wie es landläufig erwartet wird. An schlechten Tagen wird man auf Reaktionen zurückgeworfen, die man mit klarem Kopf eigentlich ablehnt. Unterm Strich aber bin ich davon überzeugt, dass Kinder, wenn man es zulässt und sich wirklich mit ihnen auseinandersetzt, eine Bereicherung für das eigene Sein sind, dass sie einen zu einem  kompletteren Menschen machen.

Also gibt es unterm Strich ebensowenig eine rationale Erklärung für das erste Kind wie für das vierte. Oder ebensosehr. Alle Argumente, die für ein Kind sprechen, sprechen auch für vier Kinder.

Inzwischen werde ich auch schon oft gefragt, ob wir noch ein 5. Kind wollen, weil es ja nun 4 Buben sein werden und wir doch auch gern ein Mädchen gehabt hätten.  Immerhin diese Frage, glaube ich endgültig beantworten zu können:

Ja! Wenn die Medizin schnell genug hinreichende Fortschritte macht, dass mein Mann die Mühseligkeiten einer Schwangerschaft übernehmen kann (wobei er gemeint hat, dass er das vermutlich auf Grund seiner besseren Kondition ohnehin lockerer wegstecken würde als ich), steht aus meiner Sicht einem 5. Kind gar nichts im Weg.

Der neue Buzzidil-Shop ist online!

Buzzidil Online-ShopGeschafft! Der neue Buzzidil-Shop ist online. Endlich auch durchgängig in zwei Sprachen. Hier ist er:

http://shop.buzzidil.com

Der neue Shop bietet eine übersichtlichere Menüführung, alle Trageanleitungen (sowohl die Videos als auch die bebilderte pdf-Anleitung) sind sofort abrufbar, Kunden können auch später noch ihre Rechnungen immer online abrufen. Wir freuen uns, dass es nun auch für Trageberater und Händler eine professionelle Lösung gibt. Bitte kontaktieren Sie uns zur Freischaltung Ihrer Händler- und Trageberater-Accounts!

***

We are proud to present our new online-shop. All Information is now available in German and English! This way to our new shop:

http://shop.buzzidil.com

The new shop has a clear navigation, the instructions manual and videos are available on the shop homepage and invoices can be downloaded any time. We are also happy that we now can offer a professional solution for babywearing instructors and retailers (please contact us for activation of your account as instructor’s / retailer’s account).

Der neue Buzzidil-Brustgurt

Nachdem wir mit der New Generation zu Jahresbeginn eine wichtige Schnittänderung durchgeführt haben, gibt es nun noch eine kleine Neuerung: Eine neue Brustgurt-Lösung! Sternum Strap NewDabei wird der Brustgurt nun um den Schulterträger geführt und mit dem am Schulterträger angenähten Gurtband verbunden. Damit ist sicher gestellt, dass der Brustgurt sich nicht mehr vom Schulterträger lösen kann.

Die neue Lösung wird ab Sommer bei allen Buzzidilen eingebaut sein.

Bisher ist der Brustgurt auf einer Schiene gelaufen – eine sehr moderne Lösung. Leider allerdings, wie wir feststellen mussten, fehleranfällig, vor allem, weil beim Tragen vor dem Bauch oft beim Schließen des Brustgurts erheblicher Zug auf diesen Bereich kommt und sich der Brustgurt dann womöglich vom Schulterträger löst. .

Zuletzt mussten wir auch noch feststellen, dass die Näherei bei der Dezember/Jänner-Lieferung bei einigen Designs für die Verkleidung der Schiene einen Stoff gewählt hat, auf dem der Schiebeclip zwar gut rutscht, der aber letztlich nicht hinreichend robust ist und deshalb bald ausfranst.

Natürlich reparieren wir betroffene Buzzidile kostenlos – bitte überprüfen Sie Ihre Schiene, ob der Stoff beschädigt ist und geben Sie uns bescheid (per Email an office@buzzidil.com), falls das bei Ihnen der Fall ist. Eine Gefährdung für Ihr Baby ist nicht gegeben – die Schulterträger sind mit drei Sicherheitsnähten mit dem Rückenpaneel verbunden. Der Brustgurt ist im Wesentlichen ein Komfortelement, damit Schulterträger nicht auf der Schulter des Tragenden rutschen können.

Fröhliche Weihnacht überall

„Wieviele Tage noch bis Weihnachten?“, fragt mich mein Großer täglich. Noch 16 Tage bis Weihnachten.

PlaudertaschemitBuzzidilUnd noch 10 Tage bis wir ein Buzzidil für kleine Plaudertaschen verlosen. Gerade rechtzeitig, damit es zu Weihnachten einem kleinen Puppenpapa oder einer Teddymama Freude machen kann.

Einfach die Buzzidil-facebook page liken und dieses Post öffentlich (!) teilen:

Fröhliche Weihnacht überall!

Am 18.12.2013 wird unter allen Fans, die das Post geteilt haben, ein Puppenbuzzidil verlost. Teilnahmeschluss ist der 18.12.2013 um 20:00 Uhr!

 

„How many days till Christmas?“, daily question of my eldest one. 16 more days to go. And 10 days till the raffle of a doll Buzzidil for little teddy-moms and doll-dads. Just in time for Christmas!

Like our facebook page and share this post publicly with your friends and take part in our Christmas raffle till December 18th, 20:00!

Buzzidil New Generation

Wir haben getüftelt, genäht und probiert. Danke an alle Trageberaterinnen, die bei den Tragetagen im Oktober in Linz mit uns über „ungelegte Eier“ gesprochen und Prototypen getestet haben!

Jetzt ist es soweit: Die Buzzidil New Generation ist da!

 Buzzidil-Übersicht croppedWas hat sich geändert?

Die Schulterträger wurden ein kleines Stück verkürzt.

Die eingebaute Verkürzungsmöglichkeit für die Schulterträger wurde überarbeitet.

Die Lösung für die Befestigung der Schulterträger am Hüftgurt wurde neu gestaltet, sodass der Hüftgurt auch bei dieser Befestigung mehr Gewicht übernimmt und nicht mehr hinaufrutschen kann. Man kann jetzt auch den Gurt zur Befestigung am Hüftgurt ausfädeln, wenn man auf die Befestigung am Rückenpaneel wechselt (aber bitte gut aufheben, vielleicht kommt nochmal ein kleiner Tragling nach).

Gerade bei kleinen Traglingen ist die Befestigung der Schulterträger am Hüftgurt ein wesentliches Detail. Schließlich wird dadurch sicher gestellt, dass der natürliche Rundrücken kleiner Tragebabys nicht durch Schulterträger, die ins Rückenpaneel münden, gerade gezogen wird.

HG8Über das erste Lebensjahr eines Babys richtet sich dessen Rücken langsam auf, sobald ein Baby robbt, krabbelt und sich selbst hinsetzen kann, ist die Rückenentwicklung so weit fortgeschritten, dass die Schulterträger einer Tragevorrichtung auch ohne Bedenken am Rückenpaneel befestigt werden können. Angenehm für den Tragenden, weil dadurch das Gewicht des Babys von den Schultern des Tragenden auf den Hüftgurt abgeleitet werden.

Trageanleitung dreisprachig

Die New Generation hat ein paar kleine Änderungen in der Trageanleitung bedingt. Eine erste Version geht in den nächsten Tagen online, dann muss nochmal der Grafiker ran und wir überarbeiten auch noch die Übersetzungen. Die neuen Trageanleitungen werden dreisprachig!

Für uns ist das ein sehr schöner Moment. 2010 war das Buzzidil der erste Full Buckle am Markt, der die Möglichkeit angeboten hat, die Schulterträger sowohl am Hüftgurt als auch am Rückenpaneel zu befestigen. Das und die Stegverkleinerung waren die wesentlichen Elemente des Buzzidil, die bis heute umgesetzt werden.

Von Anfang an, haben wir immer genau auf die Wünsche und Anliegen unserer Kunden gehört und das Buzzidil laufend auch auf Basis von Kundenanregungen weiter entwickelt. So wurde zuletzt etwa für die Kopfstütze eine Raffungs-Möglichkeit eingebaut.

Die Verkürzung der Schulterträger war immer wieder Thema von Kundenanfragen. Wir freuen uns, dass wir nun auch hier eine Lösung gefunden haben. Danke an alle, die unser Produkt empfehlen und damit ihre Babys in die Welt hinaus tragen – in Österreich, in Deutschland, in Frankreich, den Niederlanden bis hin nach Chile, Australien und Neu Kaledonien. Das Buzzidil auf Weltreise!

Let’s celebrate!

Letztes Jahr haben wir zum ersten Mal Tragetuch in Österreich für das Buzzidil weben lassen. Inzwischen haben wir die gesamte Produktion der Limited Editions auf Tragetuch aus Österreich umgestellt!

Tragetuch petrol Made in Austria

Tragetuch petrol Made in Austria

Das hat mehrere ökologische Qualitätseffekte: Mit unserem österreichischen Tragetuch werden die hierzulande geltenden strengeren Vorschriften für die Stoff-Färbung eingehalten.  Wir unterstützen heimische Webereien mit höchstem Qualitätsanspruch und Arbeitsethos. Und: Unser Tragetuch reist nicht 1 x um die Welt, bevor Buzzidile daraus werden. Das freut uns, unsere Kunden und unsere Umwelt. Neun Farben sind schon lagernd, eine zehnte kommt zu Jahresbeginn dazu!

Ein Grund zum Feiern! Darum verlosen wir unter all unseren Facebook Fans, alle, die es schon sind und alle, die es noch werden bei Erreichen von 3.003 Fans ein Buzzidil mit Tragetuch aus Österreich.

So geht’s:

Werdet Fan unserer Facebook-Page https://www.facebook.com/Buzzidil UND teilt den facebook Beitrag mit Euren Freunden (bitte öffentlich teilen, damit wir die Action auch sehen können). Bei Erreichen der 3003 Fans werden wir über random.org den Gewinner des Buzzidils ermitteln.

Viel Spaß beim Tragen, viel Spaß beim Mitmachen!

Buzzidil. Geborgenheit für Babys – Freiheit für Eltern

BUZZIDIL BABCARRIER WITH AUSTRIAN SLING FABRIC

Buzzidil Babycarrier with Austrian Sling Fabric

Last year, we startet to produce sling fabric here in Austria with an Austrian weaving mill.  Meanwhile,we have converted the entire production of the Limited Editions
on sling from Austria!

This has several ecological Quality effects: In Austria apply stricter rules for textile
production which our fabrics now fulfill. We support local mills with highest quality
standards and work ethic. And: Our sling fabric is not travelling once around the world before becoming a Buzzidil Babycarrier. This makes us happy, our customers and our environment.

Tragetuch aus Österreich
Sling fabric from Austria


A good reason to celebrate! Therefore, we draw for all of our Facebook fans, those who are already there and those who will join us, a Buzzidil Babycarrier made from Austrian sling fabric when reaching 3,003 fans on our Buzzidil fanpage.

Want to take part? Here’s how:
Become a fan of our Facebook page https://www.facebook.com/Buzzidil ​​AND share this facebook post with your friends (please share public so that we can see your Action). Upon reaching 3003 fans we will ask random.org to choose the winner of the Buzzidil Babycarrier.

Join in!

Buzzidil​​. Intimacy for Babies – latitude for parents.